Coronavirus und Schulschließung: Informationen für Eltern

Update vom 16.03.2020:

  • Seit heute 18.00 Uhr ist die Rheintalschule Bühl geschlossen. Bie Fragen können Sie uns gerne telefonisch 07223/28781-0 oder per E-Mail kontaktieren. Wir sind täglich von 8.00-13.00 Uhr erreichbar. Ein Zugang zur Schule ist grundsätzlich nicht mehr möglich. Sollten Sie Lernpakete abholen wollen, finden wir auch hierfür eine individuelle Lösung. Bitte nehmen Sie auch hier telefonisch vorab mit uns Kontakt auf.
  • Weitere Informationen der Lehrkräfte werden über die eLearning-Seite veröffentlicht.

Update vom 15.03.2020:

  • Aktuelle Informationen werden über diese Seite auch weiterhin veröffentlicht. Bitte rufen Sie diese regelmäßig ab.
  • Die Schulleitung ist an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten an den Schulen erreichbar, um den Kontakt mit allen am Schulbetrieb Beteiligten sowie mit der Schulaufsicht gewährleisten zu können:
    email hidden; JavaScript is required bzw T: 07223/28781-0
  • Informationen zu häufig gestellten Fragen (FAQ) finden Sie hier.

Update vom 13.03.2020:

  • Die Landesregierung hat heute (13. März 2020) beschlossen, ab Dienstag, den 17. März 2020, landesweit alle Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegeeinrichtungen bis einschließlich Ende der Osterferien zu schließen. Aus diesem Grund bleibt die Rheintalschule ab dem 17. März 2020 geschlossen.
  • Der Unterricht am Montag, den 16. März 2020 findet nach Stundenplan statt. Die Schüler erhalten dann von den Lehrkräften eine Zusammenstellung von Lernplänen oder Aufgaben.
  • Eine Notfallbetreuung wird für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-6 eingerichtet, deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Lebensmittelproduktion und Infrastruktur). Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Wenn dies für Sie zutrifft nehmen Sie bitte Kontakt zu der Schulleitung auf: email hidden; JavaScript is required bzw T: 07223/28781-0.
  • Wir bitten Sie, Ihre Kinder nochmals ruhig und sachlich auf die Ernsthaftigkeit der Lage hinzuweisen und die ausgefallene Unterrichtszeit vorrangig zum Lernen zu Hause zu nutzen. Soziale Kontakte sollten in diesen Tagen auf das notwendige Maß reduziert werden.

Update vom 11.03.2020:

  • Das Robert-Koch-Institut klassifiziert international seit heute zusätzlich die Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) als Risikogebiet.
  • Das Kultusministerium informiert alle knapp 5.000 öffentlichen und privaten Schulen sowie alle rund 8.900 Kindergärten und Kindergartenträger in Baden-Württemberg fortlaufend in Hinblick auf das Coronavirus. Aufgrund der dynamischen Lageentwicklung aktualisiert und erweitert das Kultusministerium seine Hinweise regelmäßig. Diese können Sie hier abrufen:
    https://static.kultus-bw.de/corona.html
  • Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützt sich das Land auf die Bewertung des Robert Koch-Institutes (RKI). Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann.
    • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
    • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause. Bitte nehmen Sie hier telefonisch Kontakt mit der Schule auf.
    • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
    • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.