Teamtraining – soziale Spiele in der Gruppe

Home / Schulleben / Ergänzende Angebote / Teamtraining – soziale Spiele in der Gruppe

Ziel dieses Projektes ist es, das Lernen in der Praxis, d.h. das Lernen aus Erfahrung auf möglichst vielen „Lernkanälen“ zu ermöglichen. Neben dem rein „kopflastigen“ schulischen Lernen sollen mehrere Dimensionen in die Lösung einer Aufgabe einbezogen werden. Neben dem Kopf gehören die Hand und das Herz, also die Emotionen als gleichberechtigte Anteile in eine Trainingsaufgabe.
Die Kooperationsaufgaben decken sowohl den in uns allen wohnenden Spieltrieb sowie das Bedürfnis nach Bewegung ab. Sie bringen Schüler in Kooperation, denn die Aufgabenstellungen sind so angelegt, dass sie nur gemeinsam zu bewältigen sind. Einzelne individuelle Verhaltensweisen werden deutlich und ein Auseinandersetzungsprozess wird provoziert, in dessen Vordergrund die Akzeptanz wie auch die Nutzung von unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Teammitglieder steht.

Die Anforderungen sind so konzipiert, dass bei der Bewältigung der Aufgabenstellungen eine Kette von Abstimmungen zu treffen sind, die in der gemeinsamen Ideenentwicklung, einen bestimmten Lösungsversuch einzugehen, mündet. Planung und Gruppendynamik auf die Zielsetzung abzustimmen, ist ein zentrales Thema dieses Projektes.

Ziele für die Persönlichkeitsförderung und das Soziale Lernen sind dabei von besonderer Bedeutung:

  • Förderung sozialer Kompetenzen wie: Kritikfähigkeit- d.h. Problemsituationen verstehen, besprechen, einordnen, aushalten und bewerten
  • Einüben von Rücksichtnahme und Toleranz durch Akzeptieren der Stärken und Schwächen aller beteiligter Teammitglieder
  • Planungskompetenz entwickeln und anwenden
  • Einübung von Teamfähigkeit unter Einsatz aller Sinne

Von den einzelnen Teammitgliedern werden keine sportlichen Höchstleistungen sondern das Ausloten der verschiedenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten gefordert.
Die dabei gelernten Bewältigungsstrategien können auf die alltägliche Situation in Schule, Freizeit und späterem Beruf übertragen werden – und sie erhalten zum Schluss des Projektes sogar ein „Teamtrainingszertifikat“.