Sonderpädagogische Bildung

Rheintalschule Bühl

„Die Kinder und Jugendlichen erhalten an der Rheintalschule die Chance, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln und ihre Kenntnisse zu erweitern. Sie sind so zu fördern und zu stärken, dass sie eine stabile Identität und das notwendige Selbstbewusstsein für ihre individuelle Leistungsfähigkeit und -bereitschaft entwickeln können. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler die Kompetenzen erwerben, mit denen sie ihr berufliches und privates Leben selbstständig gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.“

Auszug aus dem Bildungsplan Baden-Württemberg

Schulprofil

Ganztagesschule

Ganztagesschule

Seit dem Schuljahr 2011/12 Ganztagesschule in teilgebundener Form für die Kl. 1-4 (Grundstufe)

Jugendbegleiterprogramm

Jugendbegleiterprogramm

Teilnahme am Jugendbegleiterprogramm des Landes Baden-Württemberg

Wirtschaft macht Schule

Wirtschaft macht Schule

Bildungspartnerschaft mit dem Klinikum Mittelbaden

Zeitplan

Grundstufe (Kl. 1 bis 2)

8.30 Uhr: Unterrichtsbeginn
10.10 – 10.25 Uhr: Große Pause
10.30 – 12.55 Uhr: Unterricht
13.00 Uhr: Mittagessen
13.45 Uhr: Freizeitangebote
14.15 Uhr: Selbstorganisiertes Lernen und Entwicklungsförderung
15.00 Uhr: Unterrichtsende

Grundstufe (Kl. 3 bis 4)

7.45 Uhr: Unterrichtbeginn für die Klassen 3 und 4
10.10 – 10.25 Uhr: Große Pause
10.30 – 12.05 Uhr: Unterricht
12.05 Uhr: Mittagessen
12.45 Uhr: Freizeitangebote
13.25 Uhr: Selbstorganisiertes Lernen und Unterricht
15.00 Uhr: Unterrichtsende

Hauptstufe (Kl. 5-9)

7.45 Uhr: Unterrichtbeginn
10.10 – 10.25 Uhr: Große Pause
10.30 – 12.05 Uhr: Unterricht (mittwochs)
10.30 – 12.55/14.00/15.00 Uhr (individuell nach Stundenplan)

 

Bildungsangebote

Bildungsplan für SBBZ

Bildungsplan für SBBZ

Bildungsplan mit Fächern, Fächerverbünden und Bildungsbereiche mit dem Ziel der Aktivität und Teilhabe aller Schüler*innen

Lauf- und Bewegungsstunde

Lauf- und Bewegungsstunde

Wöchentliche Lauf- und Bewegungsstunde in allen Klassen im Umkreis der Schule

klassenübergreifende Projektstunden

klassenübergreifende Projektstunden

Schüler*innen wählen halbjährlich wechselnde Projekte wie Medienscouts, Filmwerkstatt, Floorball, Tonen, Musik, Rückenfit, Klangmassage...

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften

Theater, Chor, Band, Zirkus, Schulgarten...

Schulprojekte

Schulprojekte

Laufwoche, gesundes Frühstück, Weihnachtsaufführung, Wintersporttag, Kennenlernfest, Verabschiedung der Neuntklässler...

Medienausstattung in allen Klasssenzimmern

Medienausstattung in allen Klasssenzimmern

Computer, Beamer, Leinwand, Visualizer, Lautsprecher, W-LAN, AppleTV

Unterricht in Leistungsgruppen

Unterricht in Leistungsgruppen

Differenzierungen in Mathematik und Sprache - Deutsch / moderne Fremdsprache

Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung

Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung

Sonderpädagogische Diagnostik, kooperative Bildungsplanung, individuelle Bildungsangebote, Leistungsfeststellung und Leistungsbeschreibung

besonderes methodisch-didaktisches Vorgehen

besonderes methodisch-didaktisches Vorgehen

Sonderpädagogische Herangehensweise: Vom Kind zum Programm.

Psychomotorik

Psychomotorik

Supersport für die Klassen 1-4

Hausaufgabenbetreuung

Hausaufgabenbetreuung

montags, dienstags und donnerstags

Hütten- und Landschulheimaufenthalte

Hütten- und Landschulheimaufenthalte

Jährliche Ausflüge ab Klasse 1.

Schüler kochen für Schüler

Schüler kochen für Schüler

Schüler*innen der Klassen 7 und 8 kochen mit Mitarbeiter*innen des Klinikums Mittelbaden an 3 Tagen für die Klassen 1-4 ein Mittagessen

Aktive SMV

Aktive SMV

Wöchentliche SMV-SItzungen fördern die Zusammenarbeit zwischen Schüler*innen, Lehrkräften und schärfen das demokratische Grundverständnis

Betriebspraktika

Betriebspraktika

Bei regionalen Unternehmen für die Klassen 8 und 9

Kooperation mit der Gewerbeschule Bühl

Kooperation mit der Gewerbeschule Bühl

Schüler*innen der Klasse 9 werden wöchentlich 3 Unterrichtsstunden an der Gewerbeschule beschult

Kontakte zu außerschulischen Partnern

Kontakte zu außerschulischen Partnern

Polizei, Allgemeiner Sozialer Dienst, Agentur für Arbeit, Kirchen, regionale Betriebe

Übergang Schule - Beruf

Übergang Schule - Beruf

Kooperationsklasse an der Gewerbeschule, intensive Berufsvorbereitung, Kooperation mit der Agentur für Arbeit, VAB, BVE, KoBV

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Die Rheintalschule Bühl ist ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Wir bieten an unserer Schule sonderpädagogische Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche. Unsere Bildungsangebote basieren auf einer individuellen Lern- und Entwicklungsbegleitung. Wir haben das Ziel, unseren Kindern und Jugendlichen ein Höchstmaß an Aktivität und gesellschaftlicher Teilhabe zu sichern.

An der Rheintalschule werden Kinder und Jugendliche unterrichtet,

  • die wegen lang andauernder, umfassender und deutlicher Lern- und Schulleistungsprobleme dem Unterricht der Grund- und Werkrealschule bzw. Gemeinschaftsschule nicht folgen können und deshalb eine besondere Bildung benötigen,
  • bei denen die bisherig sonderpädagogische Unterstützung durch den sonderpädagogischen Dienst an der allgemeinen Schule nicht mehr ausreicht,
  • wenn zusätzliche Belastungen in den Bereichen der Kognition, des sozialen Verhaltens, der Motivation oder des Arbeitsverhaltens vorhanden sind,
  • wenn sich der besondere Bildungsanspruch bereits nach Beendigung der Kindergartenzeit abzeichnet.

Durch Stellung des Antrags auf Überprüfung des sonderpädagogischen Bildungsanspruchs bei der bisherigen Schule oder direkt beim Schulamt Rastatt.

Eine vom Schulamt Rastatt beauftragte Lehrkraft der Rheintalschule Bühl prüft dann durch eine sonderpädagogische Diagnostik, ob bei Ihrem Kind ein sonderpädagogischer Bildungsanspruch vorliegt.

Ist dies der Fall und wünschen Sie die Beschulung an der Rheintalschule, erfolgt ein Aufnahmebescheid durch das Schulamt Rastatt.

bei denen die bisherig sonderpädagogische Unterstützung durch den sonderpädagogischen Dienst an der allgemeinen Schule nicht mehr ausreicht,

  • wenn zusätzliche Belastungen in den Bereichen der Kognition, des sozialen Verhaltens, der Motivation oder des Arbeitsverhaltens vorhanden sind,
  • wenn sich der besondere Bildungsanspruch bereits nach Beendigung der Kindergartenzeit abzeichnet.

Für die Klassen 1 bis 4 (Grundstufe) gibt es an 3 Tagen in der Woche (Montag, Dienstag und Donnerstag) eine verpflichtende Ganztagesbetreuung inklusive Mittagessen und Mittagesbetreuung.