Klasse 8 bei KOMZET BAU Bühl

Um 7.45 Uhr begann der Unterricht und wir bereiteten uns bis 9.15 Uhr auf den Lerngang vor. Um 9.30 Uhr kamen wir bei KOMZET BAU an. Herr Klingelhöfer gab Bescheid, dass wir angekommen waren. Er kam mit Herrn Hassler, dem Betriebsleiter von KOMZET BAU zu uns. Zuerst gingen wir mit Herrn Hassler in den Besprechungsraum. Es wurde uns erklärt, was im Ausbildungszentrum gemacht wird und wie die Situation in der Baubranche aussieht. Danach holte uns Herr Schneider, ein Ausbilder vom KOMZET, ab. Er führt uns durch den Betrieb.

Der erste Bereich war Holzbau. Da erklärte uns ein Mitarbeiter, was im Holzbau so gearbeitet wird. Sie bauten im kleinen Format Treppen und sogar ganze Holzhäuser.
Der zweite Bereich der Besichtigung war der Tief- und Straßenbau. Da gab es zwei Tiefbauhallen und ein großes Freigelände. Sie bauten nämlich Straßen und Gehwege oder auch Rollbahnen usw.
Der dritte Bereich war Fliesen, Platten und Mosaik. Da verkleidete man Wände, Böden und Fassaden, z.B. Keramikböden.
Unser vierter Bereich waren die Maurer. Es war inzwischen schon 11.15 Uhr. Bei den Maurern durften wir sogar selbst mithelfen. So erfuhren wir, was es heißt, diese Arbeit zu machen. Als Maurer/in arbeitet man an Neubauten und stellt Rohbauten für Wohn- und Geschäftsgebäude.
Anschließend waren wir im großen Werkraum. Da fragte uns Herr Schneider, wie viel Kilogramm ein Stahl- oder Holzwürfel wiegt. Das mussten wir schätzen.

Zum Schluss gingen wir raus und machten ein Abschlussfoto, danach war 12.00 Uhr und wir liefen zur Schule zurück. Um 12.04 Uhr waren wir wieder an der Schule. Es war gleich Unterrichtsende, die Busse kamen und wir gingen alle nach Hause.

Text: ds (Klasse 8)
Fotos: tk